Notenbankchef „sehr gerührt“

Schulmädchen will indische Wirtschaft retten

+
Der Chef der indischen Notenbank Raghuram Rajan.

Neu Delhi - Ein indisches Schulmädchen wollte mit seinem Ersparten zur Rettung der indischen Wirtschaft beitragen - doch der Notenbankchef lehnte das Angebot dankend ab.

„Während meiner letzten Reise mit meinen Eltern ins Ausland habe ich 20 Dollar (14 Euro) gespart. Ich dachte, ich könnte sie verwenden, aber das Land braucht sie mehr als ich“, schrieb die Fünftklässlerin in einem Brief an Raghuram Rajan. Das berichtete die Zeitung „Times of India“ am Donnerstag.

Rajan habe der Schülerin der Sanskriti School in Neu Delhi erwidert, er sei „sehr gerührt“. Zwar stehe die indische Wirtschaft vor großen Herausforderungen, sie werde sich jedoch erholen. „Den 20er Schein, den Du geschickt hast, gebe ich zurück, und versichere dir, dass wir ausreichend Devisenreserven in der Notenbank haben, um die Situation zu meistern.“ Damals hatte die Bank laut dem Bericht Reserven von etwa 200 Milliarden Euro.

Das generöse Angebot machte die Schülerin bereits im September, als die Indische Rupie auf immer neue historische Tiefstände fiel, die Inflation anzog und das Handelsdefizit anschwellte. Die Briefe wurden allerdings erst jetzt in der Schulzeitung veröffentlicht, schreibt „Times of India“. Mittlerweile ist auch die Währungskrise abgewendet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.