Weil sie ihren Ring retten will

Schwedin steckt nachts in Spülmaschine fest

+
Eine Frau in Schweden ist stundenlang mit einer Hand in der Spülmaschine steckengeblieben. Und das tat extrem weh. 

Borås - Diese Nacht neben ihrer Spülmaschine wird eine Schwedin nie vergessen. Weil sie nachts nicht schlafen konnte, räumte sie schmutziges Geschirr ein. Und dann passierte es.

Eine Frau in Schweden ist in der Nacht zum Mittwoch mit einer Hand in der Spülmaschine steckengeblieben und hat dort stundenlang unter Schmerzen ausharren müssen. Die Schwedin hatte nicht schlafen können und war gegen 3 Uhr aufgestanden, um den Geschirrspüler auszuräumen.

Dabei fiel ihr ein Ring in die Maschine, wie sie dem Radiosender P4 erzählte. Bei dem Versuch, ihn herauszufischen, blieb sie stecken.

Kinder hörten Hilferufe der Mutter nicht

„Das Telefon lag nicht neben mir, also rief ich nach den Kindern, aber sie wachten nicht auf“, sagte die Frau. Erst als die Kinder am Morgen aufstanden, wurden sie auf ihre unter Schock stehende Mutter aufmerksam. Weil es ihnen aber nicht gelang, sie zu befreien, mussten sie den Rettungsdienst rufen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.