Wikleaks-Gründer Assange

Schwedischen Justiz läuft die Zeit davon

+
Assange weist die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück und bezeichnet sie als politisch motiviert.

Stockholm - Der schwedischen Justiz läuft die Zeit in dem Verfahren gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen Sexualdelikten davon. 

Wie das Büro der mit dem Fall betrauten schwedischen Staatsanwältin Marianne Ny am Donnerstag mitteilte, wollen die Ermittler den Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks in Ecuadors Londoner Botschaft vernehmen, wo er seit drei Jahren festsitzt. Für die Vernehmung muss Ecuador allerdings die Erlaubnis erteilen.

Zwei schwedische Frauen werfen dem Australier "Vergewaltigung" und "sexuelle Übergriffe" im Sommer 2010 in Schweden vor. Der 44-jährige Australier spricht dagegen von "einvernehmlichem Sex". Voraussetzung für die förmliche Eröffnung eines Verfahrens gegen Assange ist dessen vorherige Vernehmung. Die Assange zur Last gelegten sexuellen Übergriffe verjähren am 13 . beziehungsweise am 18. August, die Vergewaltigung im Jahr 2020.

Assange weist die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück und bezeichnet sie als politisch motiviert. Er fürchtet nach eigenen Angaben, von Schweden an die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm ein Prozess wegen Geheimnisverrats und möglicherweise die Todesstrafe droht. Assange floh im Juni 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London, nachdem er in Großbritannien alle Rechtsmittel gegen den Auslieferungsantrag Schwedens ausgeschöpft hatte.

Wikileaks veröffentlichte in den vergangenen Jahren immer wieder geheime Dokumente, die unter anderem das Vorgehen der US-Streitkräfte im Irak und in Afghanistan beleuchteten. Assange zog damit den Zorn der US-Regierung auf sich. Zuletzt machte Wikileaks eine Reihe von Dokumenten publik, die zeigen, wie der US-Geheimdienst NSA Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mehrere deutsche Minister und mindestens drei französische Präsidenten ausspionierte.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.