Lebensmittelskandal bei IKEA

Schweinefleisch in Elch-Lasagne gefunden

Stockholm - Der Möbelkonzern Ikea hat 17.000 Portionen seiner Elch-Lasagne zurückgezogen, weil in einer in Belgien getesteten Lieferung Spuren von Schweinefleisch waren.

Der Nudelauflauf mit Elchfleisch war nach rund einem Monat im Verkauf am 22. März aus dem Handel genommen, sagte Firmensprecherin Tina Kardum am Samstag.

Das schwedische Möbelhaus äußerte sich erst zu dem Fall, nachdem ihn die schwedische Zeitung „Svenska Dagbladet“ am Samstag publik gemacht hatte. Die Ergebnisse einer zweiten Überprüfung, wonach die Lasagne in Belgien 1,6 Prozent Schweinefleisch enthielt, seien erst am Freitag bekanntgeworden, sagte die Ikeasprecherin. „Wir haben jetzt mehr Informationen. Deshalb haben wir uns entschieden, es jetzt bekanntzugeben.“

Ikea hatte zuvor bereits seine Fleischbällchen und andere Fleischprodukte aus seinen Restaurants aus dem Handel genommen, nachdem darin Spuren von Pferdefleisch gefunden worden waren.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider sind eine Vielzahl der Kommentare rechtlich bedenklich oder schlicht beleidigend, sodass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen eine Kommentarmöglichkeit.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.