Vom Schweizer Zoll

Edelsteine für 129 Millionen Euro sichergestellt

Turin - Schweizer Zollbeamte und italienische Fahnder haben am Freitag Edelsteine im Wert von rund 129 Millionen Euro beschlagnahmt. Doch die Schmuggler hatten noch mehr im Gepäck.

Edelsteine im Wert von geschätzten 129 Millionen Euro haben Zöllner in der Schweiz und Italien sichergestellt. Eine Bande wollte sie in die Schweiz schmuggeln, wie die Schweizer Nachrichtenagentur sda am Freitag meldete. Zwei Männer seien festgenommen worden. Ein Teil der Schmuggelware wurde dem Bericht zufolge von Schweizer Zollbeamten beschlagnahmt, der andere Teil von italienischen Fahndern.

Bei der Polizeioperation „Black Stone“ wurden den Angaben zufolge außerdem 35 kleine Kunststatuen, ein Stück eines Elefanten-Stoßzahns sowie zwei Ketten aus Elfenbein konfisziert. Die Polizei werde nun versuchen, die Herkunft der Edelsteine zu ermitteln. Beim Schweizer Zoll war am Freitagnachmittag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Insgesamt werde gegen sechs Verdächtige ermittelt, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Ihnen wird unter anderem Schmuggel, Geldwäsche und Hehlerei vorgeworfen. Sie sollen versucht haben, die Edelsteine in die Schweiz zu bringen, um sie dort mit Hilfe von Strohmännern und Vermittlern bei Banken als Sicherheit zu hinterlegen. Im Gegenzug wollten die Männer bei den Geldhäusern laut Ansa Kredite erhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.