Umweltschützer festgenommen

Schweizer lässt Vögel in argentinischem Zoo frei

Santiago del Estero - Zwischenfall in einem Zoo in Argentinien: Ein junger Schweizer hat dort die Käfige von mehreren Dutzend Vögel geöffnet und ihnen somit die Flucht ermöglicht.

Der 22-Jährige habe in Santiago del Estero, 1000 Kilometer nordwestlich von Buenos Aires, nachts das Vogelgehege des lokalen Zoos geöffnet und alle Tiere ausfliegen lassen, wie die Zeitung "El Litoral" am Mittwoch berichtete. Der aus Genf stammende Mann wurde am Dienstag auf einem Campingplatz in der Nähe des Zoos vorübergehend festgenommen.

Der erste Verdacht, es handele sich um einen Tiersammler oder -Schmuggler wurde von der Polizei fallengelassen. Der Mann sei Mitglied einer Umweltschutzorganisation, hieß es im Bericht der lokalen Zeitung. Die Schweizer Botschaft habe ihm einen Rechtsanwalt zur Verfügung gestellt. Das zuständige Gericht hat vorerst den Pass des Vogelbefreiers einbehalten. Die Schweizer Botschaft wollte auf Anfrage keine Stellung zum Fall nehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.