Sie riskiert eine Kündigung

Schweizer Staatsangestellte twittert Nacktfotos

Bern - Eine Sekretärin des Parlaments der Schweiz versorgt ihre zahlreichen Twitter-Follower regelmäßig mit Nacktfotos. Auf den Bildern sind sogar die Büroräumlichkeiten erkennbar.

Eine Sekretärin am Sitz von Regierung und Parlament der Schweiz erfreut Tausende von Fans bei Twitter regelmäßig mit Nacktfotos aus ihrem Büro. Das haben Recherchen der „Neuen Zürcher Zeitung“ ergeben. Auf den Fotos seien „ihre primären und sekundären Geschlechtsmerkmale zu sehen“, berichtete die Zeitung am Mittwoch - ohne den Namen oder den Link zum Twitter-Konto zu veröffentlichen.

Der freizügigen Sekretärin im Berner Bundeshaus sei durchaus bewusst, dass auch Vorgesetzte oder Mitarbeiter die Bilder irgendwann zu sehen bekommen könnten. „Das Thema beschäftigt mich ständig“, habe die Frau, der auf Twitter über 11 000 Nutzer folgen würden, auf Anfrage gesagt. Sie betrachte die Aufnahmen jedoch als Teil ihres Privatlebens und sehe daher keinen Interessenkonflikt mit ihrer beruflichen Funktion.

Allerdings seien die Büroräumlichkeiten erkennbar, merkt die Zeitung an. Bei der Personalabteilung sei zunächst keine Stellungnahme dazu erhältlich gewesen. In einer offiziellen Empfehlung für Schweizer Staatsangestellte heiße es: „Veröffentlichen Sie im Internet nur Bilder und Texte, die Sie auch jederzeit Ihren Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeitenden oder Vorgesetzten zeigen würden.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.