Mindestens 20 Verletzte

Schwere Explosion in einer Munitionsfabrik in Aserbaidschan

Shirvan - Am Dienstag kam es in einer Munitionsfabrik in Aserbaidschan aus bisher ungeklärten Gründen zu einer schweren Explosion. Es gab viele Verletzte.

Bei einer schweren Explosion in einer Munitionsfabrik in der Ex-Sowjetrepublik Aserbaidschan im Südkaukasus sind mindestens 20 Menschen verletzt worden. Die Detonation habe sich aus zunächst ungeklärten Gründen in Shirvan rund 120 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Baku ereignet. Das teilten örtliche Medien am Dienstag in dem Land am Kaspischen Meer mit. Rettungskräfte machten sich auf den Weg zu dem Unternehmen, in dem unter anderem Minen und Granaten hergestellt werden. Befürchtet wurde, dass sich unter Trümmern weitere Verletzte oder gar Tote befinden könnten. In Shirvan trafen auch mehrere Regierungsmitglieder zur Untersuchung des Unfalls ein.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.