Mindestens 21 Tote

Schwere Schiffskollision auf dem Nil

+
Die Passagiere auf dem Partyschiff feierten nach Angaben von Sicherheitskräften eine Verlobung.

Kairo - Nach einer Kollision eines Partyschiffs und einem Frachtschiff auf dem Nil in der Nähe von Kairo werden noch immer sechs Personen vermisst.

Bei einem Schiffsunglück auf dem Nil sind in der Nähe von Kairo mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Fünf Menschen wurden aus dem Fluss gerettet, mindestens sechs wurden am Donnerstag aber noch vermisst, wie Rettungs- und Sicherheitskräfte mitteilten. Ein Partyschiff war bei dem Unglück am Mittwochabend mit einem Frachtschiff kollidiert.

Die Passagiere auf dem Partyschiff feierten nach Angaben von Sicherheitskräften eine Verlobung. Die Kollision ereignete sich nach Angaben aus Polizeikreisen bei Warak im Norden von Kairo. Die Suche nach den noch vermissten Passagieren wurde am Donnerstag fortgesetzt. Unter den bislang geborgenen Toten waren auch mindestens zwei Kinder. Der Kapitän des Frachtschiffes und sein Stellvertreter wurden festgenommen.

Auf dem Nil und vor der Küste Ägyptens kommt es immer wieder zu Unfällen, da oftmals veraltete und klapprige Boote im Einsatz sind. Das schwerste Schiffsunglück in der Geschichte des Landes ereignete sich im Februar 2006, als mehr als tausend Passagiere beim Untergang einer Fähre im Roten Meer ertranken.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.