Keine Berichte über Schäden

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko-Stadt

Mexiko-Stadt - Ein schweres Erdbeben hat Mexiko-Stadt und den Osten des Landes erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 6,4 lag knapp 50 Kilometer südwestlich der Ortschaft Isla im Bundesstaat Veracruz.

Das teilte die staatliche Erdbebenwarte am Dienstag mit. Das Beben sei auch in den Bundesstaaten Morelos, Puebla und Oaxaca deutlich zu spüren gewesen, sagte der Chef des nationalen Katastrophenschutzes, Luis Felipe Puente.

Es gebe weder schwere Schäden noch Verletzte, schrieb der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera, bei Twitter. Allerdings hätten viele Menschen ihre Häuser verlassen. Die örtlichen Behörden rieten dazu, Gasleitungen zu überprüfen.

Die Feuerwehr des Hauptstadtdistrikts meldete einige umgestürzte Bäume, Notrufe seien zunächst nicht eingegangen. Auch die Regionalregierungen von Veracruz, Puebla, Oaxaca und Morelos erklärten, es seien keine größeren Schäden gemeldet worden.

Veracruz wurde nur eine halbe Stunde nach dem ersten Erdbeben kurz vor 6 Uhr am Morgen (Ortszeit) von einem zweiten Beben der Stärke 4,2 erschüttert. „Nur ein heftiges Beben und ein ordentlicher Schreck“, sagte Gouverneur Javier Duarte de Ochoa im Fernsehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.