Gruppe wurde seit Freitag vermisst

Sechs Bergsteiger von Lawine mitgerissen

Seattle/New York - Alle Anzeichen weisen darauf hin, dass sie von einer Lawine mitgerissen wurden: Sechs Bergsteiger sind am Mount Rainier in den USA vermutlich Hunderte Meter in die Tiefe gestürzt.

Am Mount Rainier im Nordwesten der USA sind sechs Bergsteiger vermutlich Hunderte Meter in die Tiefe gestürzt und ums Leben gekommen. Die „Los Angeles Times“ berief sich in einem Bericht vom Sonntag auf den Direktor des Expeditionsunternehmens Alpine Ascents International, Gary Harrington. Demnach weisen alle Anzeichen darauf, dass die seit Freitag vermisste Gruppe von einer Lawine erfasst und mitgerissen wurde. Die Familien der Vermissten seien auf dem Weg nach Seattle, sagte Harrington der Zeitung.

Hubschrauber hatten am Samstag Camping- und Kletter-Ausrüstung der sechs Bergsteiger verteilt auf einer Höhe von 2875 Metern entdeckt. Die Verwaltung des Mount-Rainier-Nationalparks geht eigenen Angaben nach davon aus, dass die Gruppe von ihrem letzten Standort in 3900 Meter Höhe abstürzte. Das gewaltige Massiv 87 Kilometer südöstlich von Seattle ist der fünftgrößte Berg der USA, Alaska und Hawaii nicht mitgerechnet. Er hat laut Statistik in den vergangenen 117 Jahren 89 Bergsteiger das Leben gekostet.

dpa

Rubriklistenbild: © EPA/EXPA/ Bergrettung Kals/Toni Riepler (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.