Bluttat in chinesischem McDonald's

Mordende Sektenmitglieder zum Tode verurteilt

Peking - Sektenmitglieder wollen in einem Schnellimbiss in China Anhänger werben. Eine Frau will sie wegscheuchen. Daraufhin wird sie totgeprügelt. China geht mit Härte gegen die Fanatiker vor.

Nach einem grausamen Mord in einem Schnellimbiss in Nordostchina hat ein chinesisches Gericht zwei Sektenmitglieder zum Tode verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die Angeklagten in fanatischer Wut eine Frau in einem Fastfood-Restaurant zu Tode geprügelt hatten, wie das Mittlere Volksgericht in der Stadt Yantai am Samstag im Internet mitteilte. Drei weitere Angreifer wurden zu bis zu lebenslanger Haft verurteilt.

Der Fall sorgte als „McDonald's-Mord“ für Aufregung in China. Nach Augenzeugenberichten kamen fünf Personen am 28. Mai vergangenen Jahres in das Schnellrestaurant in der Stadt Zhaoyuan. Auf der Suche nach neuen Anhängern fragten sie demnach die Gäste nach ihren Telefonnummern. Viele sagten ihnen falsche Nummern. Eine 37-Jährige Frau wollte sich nicht belästigen lassen und versuchte, die aufdringliche Gruppe wegzuscheuchen. Daraufhin soll eine Frau in der Gruppe geschrien haben: „Das ist eine Teufelin!“

Das Staatsfernsehen zeigte verwackelte Handyaufnahmen, auf denen eine Gruppe von fünf Personen wie wild mit Fäusten, Stühlen und einer Eisenstange auf die 37-Jährige einprügelte. In einer Blutlache ging die Frau zu Boden, aber die Angreifer traten weiter auf sie ein. Keiner der Gäste griff ein. Erst die Polizei konnte die Gruppe stellen.

Die Angreifer bekannten sich, Mitglieder der pseudochristlichen Erlösersekte „Quannengshen“, was sich mit „Allmächtiger Gott“ übersetzen lässt, zu sein. Der 54-jährige Haupttäter begründete die Gewalttat regungslos in einem Interview im Staatsfernsehen damit, dass die 37-Jährige ein „böser Geist“ gewesen sei. Seine 30 Jahre alte Tochter habe das erkannt, darauf habe die Gruppe handeln müssen.

Behörden in China veröffentlichen nur selten Details zu Sekten im Land. Im Fall des „McDonald's-Mordes“ verbreitete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua die Information, dass sich die Sekte bereits 1989 als Splittergruppe einer radikalchristlichen Strömung gegründet hatte. Anfang der 1990er Jahre soll die Gruppe mehrere Tausend Anhänger gesammelt haben. 1995 sei die Erlösersekte verboten worden. Das Gründerpaar habe sich in die USA abgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.