Nur ein Name fehlt ihnen noch

Seltene weiße Löwenbabys in Magdeburg vorgestellt

+
Stolz präsentieren die Tierpfleger des Magdeburger Zoos den Löwen-Nachwuchs.

Magdeburg - Im Magdeburger Zoo sorgen zwei frisch geborene Löwinnen für große Freude. Nach kritischen ersten Tagen sind die Pfleger der beiden nun optimistisch.

Zwei weiße Löwenbabys sind im Magdeburger Zoo zum ersten Mal öffentlich vorgestellt worden. „In ganz Europa gibt es nur 70 weiße Löwen“, sagte Zoodirektor Kai Perret am Freitag. „Insofern sind die zwei Neulinge natürlich etwas Besonderes.“ Zehn Tage nach ihrer Geburt sind die flauschigen Löwinnen kleiner als Hauskatzen und bringen jeweils rund zwei Kilo auf die Waage. (Lesen Sie hier: Neuer Löwe soll in Köln für Nachwuchs sorgen)

Die noch namenlosen Zwillinge schliefen 22 Stunden am Tag, sagte Tierpfleger Konstantin Ruske. Nach kritischen ersten Tagen, in denen nicht klar war, ob die unerfahrene Löwenmutter Kiara sich genügend um die Babys kümmern würde, stünden ihre Chancen nun gut.

20 kuriose Tier-Urteile

Die dreijährige Mutter Kiara und ihr Partner Madiba haben zum ersten Mal Nachwuchs bekommen - zur Überraschung der Tierpfleger. „Man hat Kiara nicht angesehen, dass sie trächtig war“, sagte Ruske. Erst seit Herbst 2014 lebt das weiße Löwenpaar im Magdeburger Zoo. In freier Wildbahn kommt die seltene Farbvariante nur im Timbavati-Gebiet in Südafrika vor.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.