Nach Angriff auf Schäfer

Seltener Leopard in der Türkei erschossen

+
Der erschossene "anatolische Leopard".

Istanbul - Im Südosten der Türkei ist ein Schäfer von einem als ausgestorben geltenden Leoparden angegriffen worden. Das seltene Tier musste erschossen werden.

Der "anatolische Leopard" galt in der Region bereits als ausgestorben, wie der Biologe Ahmet Kilic nach Presseberichten vom Montag sagte. Das Tier hatte demnach den Schäfer Kasim Kaplan in der Provinz Diyarbakir angegriffen und war deshalb von einem Verwandten Kaplans erschossen worden. Kasim Kaplan wurde mit Verletzungen an Händen und Füßen ins Krankenhaus gebracht.

Bewohner der Gegend sagten den Berichten zufolge, in der Region sei seit mindestens hundert Jahren kein Leopard mehr gesichtet worden. Vor drei Jahren wurde ein Leopard in der südostanatolischen Provinz Siirt getötet. Der Biologe Kilic von der Dicle-Universität in Diyarbakir sagte, das Auftauchen des Leoparden in Diyarbakir sei ein "Wunder". Er forderte die Einrichtung einer Schutzzone für die Leoparden in der Provinz.

Der "anatolische Leopard" war einst auch an der Ägäis im Westen der Türkei verbreitet, doch wurden die Bestände durch Jagd stark dezimiert. Im September war ein Leopard in der nordosttürkischen Provinz Trabzon gesichtet worden.

AFP

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.