War es Brandstiftung?

Wohnhaus bei Seoul abgebrannt - drei Tote

Seoul, Hochhaus, Feuer
+
In einem Vorort von Seoul ist ein zehnstöckiges Hochhaus abgebrannt. Dabei kamen drei Menschen ums Leben.

Seoul - In einem Vorort der südkoreanischen Hauptstadt Seoul sind beim Brand eines Hochhauses drei Menschen getötet und etwa hundert verletzt worden. Die Feuerwehr schließt Brandstiftung nicht aus.

Nördlich von Südkoreas Hauptstadt Seoul ist am Samstag ein zehnstöckiges Wohnhaus abgebrannt. Es gab mindestens drei Todesopfer und 101 Verletzte, wie der Bürgermeister von Euijeongbu City, Ahn Byeong Yong, mitteilte. Die Opferzahl könne angesichts der vielen Verletzten noch steigen.

In dem Haus wohnten 175 Menschen. Das Feuer brach offenbar in einem Briefkasten im Erdgeschoss aus, dann griffen die Flammen rasch auf das ganze Haus über. Nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Yonhap wurde Brandstiftung vermutet.

Viele Bewohner konnten sich zunächst nicht in Sicherheit bringen, weil der Eingang des Gebäudes durch Qualm und Flammen blockiert war. 25 Löschwagen, vier Hubschrauber und 145 Feuerwehrleute brachten den Brand schließlich unter Kontrolle.

AFP/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.