Verbindungen zum IS

Sieben Festnahmen in Spanien wegen Terrorkontakten

+
Die Festnahmen erfolgten in Valencia, Alicante und Ceuta.

Valencia - In Spanien sind sieben Menschen unter dem Verdacht festgenommen worden, Kontakte zu der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und dem Terrornetzwerk Al-Kaida gehabt zu haben.

Die Festnahmen erfolgten in den östlichen Städten Valencia und Alicante sowie in der nordafrikanischen Enklave Ceuta, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Fünf seien Spanier syrische, jordanischer und marokkanischer Herkunft und die anderen beiden seien Syrer und Marokkaner.

Die Festnahmen erfolgten laut der Mitteilung im Zuge von Ermittlungen zu ausländischen Unterstützernetzwerken der IS-Miliz und des syrischen Al-Kaida-Ablegers Al-Nusra-Front. Einer der Festgenommenen wird laut der Polizei verdächtigt, Schusswaffen, Material für Sprengstoff und andere militärische Ausrüstung nach Syrien und in den Irak geliefert zu haben. Demnach wurde die Ausrüstung in Containern verschifft, die als Hilfslieferungen ausgegeben wurden.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.