Mutmaßlicher Kindermörder

Silvio S.: Gericht zeigt Handy-Video vom Missbrauch

+
Prozess gegen Silvio S., den mutmaßlichen Mörder von Elias und Mohamed.

Potsdam - Im Prozess gegen den mutmaßlichen Kindermörder Silvio S. sind am Montag Videos vom Missbrauch des vierjährigen Mohamed kurz vor seinem gewaltsamen Tod gezeigt worden.

Im Prozess gegen den mutmaßlichen Kindermörder Silvio S. sind am Montag Videos vom Missbrauch des vierjährigen Mohamed kurz vor seinem gewaltsamen Tod gezeigt worden. Der Laptop-Bildschirm mit den Aufnahmen, die vom Handy des Angeklagten stammen, war nur für die unmittelbaren Prozessbeteiligten sichtbar.

Zu hören waren Atmen, Schnaufen, leises Flüstern und einzelne schwer verständliche Satzfetzen. Einer der Fetzen lässt sich nach Einschätzung des Vorsitzenden Richters Theodor Horstkötter als „Da haben wir den Kleinen. Lias nenn' ich ihn mal“ deuten. Dem Angeklagten wird auch der Mord an dem sechsjährigen Elias aus Potsdam vorgeworfen.

Der 33 Jahre alte Silvio S. schien sich zeitweise die Ohren zuzuhalten, sein Kopf war mit häufig geschlossenen Augen auf die Tischplatte gerichtet. 

Die Anklage wirft ihm die Entführung und Ermordung des Berliner Flüchtlingskindes Mohamed und von Elias vor. Im Prozess verweigert Silvio S. bisher die Aussage. Er hat aber bei der Polizei ein Geständnis abgelegt. Das Urteil des Landgerichts Potsdam wird Ende Juli erwartet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.