Zwei Journalisten in Virginia erschossen

So tickte der Schütze, der seine Ex-TV-Kollegen tötete

+
Todesschütze Vester Flanagan geriet immer wieder mit Kollegen in Streit.

Moneta - Nach und nach fügt sich ein Puzzle zusammen: Ex-TV-Reporter Vester Flanagan, der während eines Live-Interviews zwei ehemalige Kollegen tötete, fiel schon vor der Tat durch "eigenartiges Verhalten" auf.

So wirklich rund lief es für Vester Flanagan in seiner Karriere als TV-Journalist nicht. Die ständigen Wechsel von einem Arbeitgeber zum nächsten lassen weniger auf eine Karriere als Durchstarter als auf krampfhafte Mühen eines Querkopfs schließen, der im Umgang nicht immer leicht gewesen sein soll. Die meisten US-Sender verlies Flanagan nach einigen Jahren wieder - oft nicht auf gutem Fuß mit Kollegen und Vorgesetzten. Solch ein Streit kostete nun die zwei Journalisten des Senders WDBJ7 in Virginia das Leben.

Nett, wenn auch teils etwas albern und abgehoben sei er während seiner zwei Jahre beim Sender WTOC in Savannah (Georgia) gewesen, erinnert sich Anchorfrau Dawn Baker. Doch der bei San Francisco aufgewachsene Hochschulabsolvent habe sich gegen Vorgesetzten gesträubt und fragwürdigen Journalismus betrieben.

Immer wieder kam es zum Streit mit Kollegen

Trauernde vor dem Eingang zum Sendestudio des Senders WDBJ.

Auf Sendung sei Flanagan, der sich dem Fernsehpublikum später als Bryce Williams vorstellte, ein guter Reporter gewesen, meint TV-Direktor Don Shafer. Er hatte Flanagan im Jahr 2000 in Florida eingestellt. Schon bald seien die Dinge „etwas seltsam“ geworden: Noch im selben Jahr kündigte Shafer dem neuen Mitarbeiter wegen „eigenartigen Verhaltens“. Immer wieder soll es zum Streit mit Kollegen gekommen sein. „Wir mussten ihn loswerden“, sagt Shafer.

Was immer bei dem Sender vorfiel, wollte der Afroamerikaner nicht auf sich sitzen lassen. In einer Klage warf er mehreren Ex-Mitarbeitern rassistische Bemerkungen vor, unter anderem soll ein Producer ihn einen „Affen“ genannt haben. Der Streit wurde außergerichtlich beigelegt. Als er 2012 bei WDBJ7 startete, winkten ein Jahresgehalt von 36.000 Dollar und ein spannender, herausfordernder Posten.

Doch wegen mangelnder Kritikfähigkeit und möglicherweise auch einer Portion Selbstüberschätzung lag er auch mit seinen neuen Kollegen bald über Kreuz. „Er vertrug keine Kritik und nahm sie persönlich“, sagt seine Ex-Mitarbeiterin LaRell Reynolds. Nach nur zwei Monaten wurde in seiner Personalakte festgehalten, dass seine Kollegen sich durch ihn „bedroht und unwohl“ fühlen. Weitere zwei Monate später wurde ihm wegen aggressiven Auftretens mit der Kündigung gedroht.

Schlechte Leistungen im Job

Rettungskräfte an dem Ort, an dem Vester Flanagan seine Ex-Kollegen während einer Übertragung erschoss.

Auch mit seinen journalistischen Leistungen ging es bergab, schlechte Bewertungen seiner Vorgesetzten füllten seine Akte. Ende 2012 war in einem Papier von „zu wenig tiefgründiger Berichterstattung, schwacher Leistung auf Sendung“ sowie schlechtem Zeitmanagement die Rede. Statt kritisch zu denken, übernehme er Pressemitteilungen ungefiltert in seine Berichte und habe immer wieder Probleme mit Kameraleuten. Dass er dünnhäutig auf Kritik reagierte, machte die Sache nur schlimmer.

Dann kam die Kündigung. Gegen die wehrte er sich so vehement, dass er schließlich von der Polizei aus der Redaktion geführt werden musste. Die Szene war so dramatisch, das der am Mittwoch getötete Adam Ward eine Kamera nahm und den Gekündigten filmte. Der verabschiedete sich von seinen Kollegen mit dem ausgestreckten Mittelfinger und reichte erneut Klage wegen angeblichem Rassimsus ein - erneut ohne Erfolg.

War der 41-jährige Todesschütze von Virginia überheblich, strebte er gar deshalb vor die Kameralinse? Hatte er daher Fotos von sich selbst am Kühlschrank kleben, in einem sonst spärlich eingerichteten Apartment für 600 Dollar im Monat? Eine „Attitüde“ habe er gehabt, sagt ein Nachbar. Anwohner hätten sich beschwert, wie er morgens im Mustang davonbrauste. Sie hätten ihn einen "jerk" genannt - einen Idioten, einen Trottel.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.