Sommer-Drehwurz zur Orchidee des Jahres 2016 gekürt

+
Sommer-Drehwurz (Spiranthes aestivalis) wurde von den Arbeitskreisen Heimische Orchideen der Bundesländer zur "Orchidee des Jahres 2016" gekürt. Foto: Werner Dworschak

Sie sind schön und staatlich oder winzig und unscheinbar: wildlebende Orchideen. Fast 60 Arten gibt es in Deutschland. Einige sind äußerst selten und vom Aussterben bedroht. Die Orchidee des Jahres soll darauf aufmerksam machen.

Arnstadt (dpa) - Sie ist eine stattliche Schönheit mit weißen Blüten und wächst in Deutschland nur im Alpenvorland: Die Sommer-Drehwurz (Spiranthes aestivalis) ist die "Orchidee des Jahres 2016".

Die Arbeitskreise Heimische Orchideen der Bundesländer kürten die äußerst seltene und vom Aussterben bedrohte Pflanze im thüringischen Arnstadt.

Die Blume kann bis zu 30 Zentimeter hoch werden. Ihre kleinen Blüten zeigen sich von Mitte Juli bis Mitte August und drehen sich wie eine Spirale um den schlanken Stängel. Die Naturschützer wollen mit ihrer Wahl unter anderem auf die Gefährdung der Sommer-Drehwurz aufmerksam machen. Trotz strengen Schutzes seien einige der etwa 60 in Deutschland vorkommenden wilden Orchideen-Arten weiter auf dem Rückzug.

Seit 1988 wählen die Orchideen-Freunde alljährlich eine besonders gefährdete Art aus, um die Menschen für ihre Schönheit und Schutz zu sensibilisieren. Besondere Aufmerksamkeit gelte deshalb auch den bedrohten Lebensräumen, sagte Jutta Haas vom Arbeitskreis Heimische Orchideen Hessen. Die Sommer-Drehwurz etwa wachse in kalkreichen Flachmooren, die an Hängen, Ufern und Verlandungszonen vorkommen. Damit sie sich entfalten kann, dürfe das Gras in diesen Mooren nicht hochwachsen.

Nach Einschätzung der Arbeitskreise, denen bundesweit nach eigenen Angaben weit über 1000 Mitglieder angehören, haben sich die Vorkommen einiger Orchideenarten in jüngster Zeit stabilisiert. Haas führt dies auch auf den ehrenamtlichen Einsatz vieler Naturschützer in den Biotopen sowie auf die enge Zusammenarbeit mit Forstleuten, Landwirten und Schäfern zurück. Sorgen bereitet ihnen, dass immer wieder Menschen rücksichtlos seltene Orchideen ausgraben, in ihren Garten setzen oder gar übers Internet verkaufen. Damit seien die anspruchsvollen und an bestimmte Standorte gebundene Pflanzen über kurz oder lang zum Sterben verurteilt.

Fotos heimische Orchideen

Dachverband Arbeitskreise Heimischer Orchideen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.