Kolonie mit einer Million Menschen geplant

So will Elon Musk den Mars besiedeln - Video

+
Eine SpaceX-Raumschiff auf dem Weg zum Mars.

Guadalajara - Menschliche Siedlungen auf dem Mars sind Science Fiction - noch. Elon Musk will sie wahr werden lassen. Nun hat der Milliardär erstmals verraten, wie das gehen und was es kosten soll.

Der Tesla-Gründer und Milliardär Elon Musk hat detaillierte Pläne zur Besiedlung des Mars vorgestellt. Mit seinem Raumfahrtunternehmen SpaceX wolle er die Kolonisierung des Roten Planeten "noch zu unseren Lebzeiten" anstreben, sagte Musk auf dem Internationalen Astronauten-Kongress im mexikanischen Guadalajara. Die Erde werde möglicherweise irgendwann nicht mehr bewohnbar sein, bis dahin solle es Alternativen geben. "Die Menschheit sollte eine multi-planetare Spezies werden."

Die ambitionierten Pläne des 45-Jährigen sehen große Raumschiffe vor, die mindestens 100 Menschen und große Mengen Material transportieren können. Zudem sollten die Raumschiffe wiederverwendbar sein und im Orbit beladen und betankt werden können, erklärte Musk. Damit ließen sich die Kosten von derzeit rund 10 Milliarden US-Dollar (knapp 9 Milliarden Euro) pro Passagier auf rund 140 000 Dollar drücken, um die Reise "für jeden erschwinglich zu machen", ist er überzeugt. 

In den Raumschiffen soll es Kabinen, ein Restaurant, ein Kino und Spiele in der Schwerelosigkeit geben. Die Reise zum Mars müsse "Spaß machen oder aufregend sein", sagte Musk. "Es darf sich nicht beengt oder langweilig anfühlen."

Der Mars biete sich zur Kolonisierung an, weil es dort Sonnenlicht und eine Atmosphäre gebe. Die Tageslänge sei vergleichbar mit der auf der Erde und es sei möglich, Pflanzen zu züchten.

Interessenten müssen bereit sein zu sterben

Der Multimilliardär räumte ein, dass die Reise auch tödlich enden könne. Die ersten Flüge zum Mars würden "wirklich sehr gefährlich". Das Risiko eines tödlichen Unfalls sei "sehr hoch". "Daran führt aber kein Weg vorbei", sagte der Unternehmer. Interessenten müssten sich die Frage stellen, ob sie bereit seien zu sterben. "Wenn das für Dich in Ordnung geht, dann bist Du ein Kandidat für den Flug."

Nach Ansicht von Elon Musk sollte die Menschheit "eine multi-planetare Spezies werden." 

Zunächst will SpaceX ein unbemanntes Raumschiff zum Mars schicken. Schon ab 2025 könnten nach den Plänen Musks die ersten Menschen zum Roten Planeten reisen. "Das wird ein großartiges Abenteuer", sagte er. "Das Leben ist mehr als nur jeden Tag Probleme zu lösen. Man sollte jeden Tag aufwachen und inspiriert sein, Neues zu wagen." In absehbarer Zukunft könnten rund eine Million Menschen auf dem Mars leben. Zur Einordnung: Die US-Raumfahrtagentur Nasa sieht eine bemannte Mars-Mission frühestens in den 2030er Jahren.

Für die Reise zu unserem Nachbarplaneten entwickelt SpaceX das Triebwerk "Raptor", das vor einigen Tagen erstmals in Betrieb genommen wurde. Es soll drei Meganewton Schub bringen - mehr als dreimal so viel wie das Triebwerk der aktuellen SpaceX-Rakete "Falcon 9". "Raptor" werde mit flüssigem Methan betrieben, das auch auf dem Mars gewonnen werden könne, hieß es.

SpaceX hatte zuletzt eine Reihe von Rückschlägen hinnehmen müssen. Anfang September war eine Rakete des Unternehmens beim Start auf dem US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida explodiert, ein Facebook-Satellit an Bord wurde zerstört. Im vergangenen Jahr hatte SpaceX eine Rakete verloren, die Nachschub zur Internationalen Raumstation (ISS) bringen sollte.

Diese All-Mission plant das Physik-Genie Hawking

Elon Musk ist nicht der erste Prominente mit hochfliegenden Raumfahrt-Plänen. Der britische Astrophysiker Stephen Hawking und der russische Milliardär Juri Milner hatten im vergangenen April angekündigt, mit einer spektakulären Mission weiter ins All vorstoßen zu wollen als je zuvor geschehen. Sie planen, Tausende winzige Raumschiffe zum Sternensystem Alpha Centauri zu schicken.

Dort soll unter anderem nach möglichem außerirdischen Leben geforscht werden, aber nicht nur: "Die Erde ist ein wundervoller Ort, aber das könnte nicht immer so bleiben", sagte Hawking. Früher oder später müsse man nach den Sternen schauen.

Die etwa briefmarkengroßen Raumfahrzeuge sollen mit 20 Prozent der Lichtgeschwindigkeit durch das Universum rasen, ihre Reise wird etwa 20 Jahre dauern. Das Doppelsternsystem Alpha Centauri ist mehr als vier Lichtjahre von der Erde entfernt. Ein Lichtjahr entspricht der Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt - das sind etwa 9,46 Billionen Kilometer.

dpa/afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.