Scheine in ganz Europa verbreitet

Spanien: Polizei fasst größte Geldfälscher-Bande

+
Neben sieben Verdächtigen nahm die Polizei auch den Chef der Bande fest.

Madrid - Die spanische Polizei hat nach eigenen Angaben eine der bedeutendsten Geldfälscherbanden in Europa zerschlagen. Dabei stellten die Ermittler einen Millionenbetrag sicher. 

Wie die Ermittler am Mittwoch mitteilten, wurden in Murcia im Südosten Spaniens sieben Verdächtige festgenommen, darunter der mutmaßliche Chef der Bande. Die Beamten stellten Falschgeld im Nennwert von 1,5 Millionen Euro sicher.

„Die Bande bildete das wichtigste Netz von Geldfälschern, das jemals in Spanien ausgehoben wurde“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Die gefälschten Geldscheine seien von einer ungewöhnlichen Qualität gewesen. Sie seien nicht nur in Spanien in Umlauf gebracht worden, sondern in fast allen Ländern der Europäischen Union.

Der mutmaßliche Bandenchef war wegen Geldfälschung vorbestraft und von der Justiz per Haftbefehl gesucht worden. Die Ausweispapiere und der Führerschein, die er bei seiner Festnahme mit sich trug, seien ebenfalls gefälscht gewesen, hieß es.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.