Kulturell wertvoll?

Spanien will Stierkampf als Weltkulturerbe

stierkampf-dpa
+
Wird Stierkampf Unesco-Weltkulturerbe?

Madrid - Kulturell wertvoll? Spaniens Regierung will sich dafür einsetzen, dass der auch in dem südeuropäischen Land umstrittene Stierkampf von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt wird.

„Stierkampf ist Kultur“, rief Kulturminister José Wert am Freitagabend bei der Eröffnung des I. Internationalen Kongresses für Stierkampfkunst. Der findet bis Sonntag im südostspanischen Albacete mit Debatten und Vorträgen von Experten, Politikern und Intellektuellen aus neun Ländern statt.

Der Stierkampf sei wichtigster „Kulturausdruck“ der Spanier, man dürfe ihn nicht verlieren, sagte am Samstag auch die Generalsekretärin der regierenden konservativen Volkspartei (PP), María Dolores Cospedal. Erst vor einer Woche hatte Ex-König Juan Carlos seine Unterstützung für den Stierkampf bekräftigt und „die Intelligenz, den Mut, die Geschicklichkeit und die Kunst“ der Stierkämpfer gewürdigt.

Minister Wert betonte, um den Stierkampf gebe es „eine große wirtschaftliche Aktivität“. Er rief dazu auf, um den Erhalt der „Corridas“ - so die spanische Bezeichnung - zu kämpfen. Zudem müssten sich die zuständigen Behörden darum bemühen, dass der Stierkampf Weltkulturerbe werde.

Die Zahl der Kämpfe geht in Spanien seit Jahren zurück. 2013 fanden nur noch 2000 „Corridas“ statt - 40 Prozent weniger als fünf Jahre zuvor. Es gibt immer mehr Proteste und regionale „Corrida“-Verbote, die Zuschauerzahlen sind rückläufig. Vor gut einem Jahr wurde der Stierkampf jedoch vom Parlament zum nationalen Kulturgut erklärt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.