Mutter verhaftet

Polizei rettet Baby aus Müllcontainer

Madrid - Der Fall eines Babys, das den Ermittlungen zufolge von seiner Mutter in der Nähe von Madrid in einen Müllcontainer geworfen und von der Polizei gerettet wurde, bewegt die Menschen in Spanien.

Anwohner hatten am Mittwoch aus dem unterirdischen Behälter in der Ortschaft Mejorada del Campo ein Schluchzen gehört und die Polizei alarmiert.

Wie die Guardia Civil (Zivilgarde) am Donnerstag mitteilte, ließen die Beamten den Container mit einem Kranwagen aus der Verankerung heben. Nach dem Öffnen entdeckten sie unter zahllosen Mülltüten einen zwei Wochen alten Jungen in einer Tasche. „Der Kleine hat nicht reagiert, so dass wir fürchteten, er würde sterben“, sagte einer der Polizisten. „Aber dann fing er auf der Fahrt zu einem Krankenhaus an zu weinen.“

Die Polizei machte wenig später die Mutter des Jungen ausfindig. Die 37-Jährige sagte nach ihrer Festnahme aus, sie sei mit ihren Kräften am Ende gewesen. Die Frau hat noch drei weitere Kinder. Ein Richter ordnete Untersuchungshaft an.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.