Bande in Italien entkommt

Spektakulärer Überfall mit Kalaschnikows und Bagger

Quinto Vercellese - Bewaffnet mit Sturmgewehren und einem Bagger hat eine Bande in Italien versucht, den Tresor einer Sicherheitsfirma zu knacken.

Die etwa zehn Männer durchbrachen in der Nacht zum Dienstag mit dem Fahrzeug die Außenwand der Firma im norditalienischen Quinto Vercellese, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Dahinter vermuteten sie wohl den Tresorraum mit einer größeren Summe Geld. Da sich die Männer laut Ansa jedoch in der Seite des Gebäudes irrten, schlug der spektakuläre Überfall fehl.

Mitarbeiter der Sicherheitsfirma hatten zudem die Polizei alarmiert, die sich einen Schusswechsel mit den schwer bewaffneten Männern lieferte. Laut der Agentur Ansa sollen die Räuber unter anderem Kalaschnikows bei sich gehabt haben. Verletzt wurde niemand. Die Bande konnte entkommen, unter anderem weil sie während ihrer Flucht mehrere eigens auf den Zufahrtsstraßen abgestellte Autos in Brand steckte und so die Straßen für die Polizei blockierte.

In den vergangenen Monaten gab es in Norditalien zwei ähnliche Überfälle. Dabei hatten Männer auf Autobahnen Fahrzeuge angezündet, um Geldtransporter zu stoppen und auszurauben. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Taten gibt, war unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.