"Sperma-Jägerinnen": Behörden alarmiert

Simbabwe - Kriminelle Frauen-Gangs schocken die Bevölkerung im südlichen Afrika. Sie verabreichen Männern Substanzen und vergewaltigen sie mit dem Ziel, an Sperma zu gelangen. Warum verüben sie diese grausamen Taten?

Susan Dhliwayo wollte nur hilfsbereit sein, als sie einer Gruppe Tramper in Simbabwe anbot, sie in ihrem Auto mitzunehmen. Die Männer sollen jedoch abgelehnt haben - aus Angst vor einem Überfall. "Heute fürchten sich Männer vor Frauen. Sie haben gesagt: 'Wir können nicht mit dir mitfahren, weil wir dir nicht vertrauen'", erzählt Dhliwayo. Diese unglaubliche Geschichte veröffentlichte der britische Telegraph.

Demnach berichten lokale Medien von männlichen Opfern, die auf der Straße betäubt und dann mit Waffen, Messern oder lebendigen Schlangen bedroht werden. Die Frauen würden ihnen danach Potenzmittel verabreichen und sie mehrmals zum Sex zwingen. Während die Vergewaltigten am Straßenrand liegen gelassen werden, sollen die sogenannten "Sperma-Jägerinnen" mit den benutzten Kondomen flüchten.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Warum die Frauen auf das Sperma aus sind, sei nicht klar. Es wird vermutet, dass es bei traditionellen Ritualen Glück bringen soll - von positivem Schicksal über eine erfolgreiche Karriere bis hin zum Schutz vor kriminellen Überfällen. Auch die Frage, warum sich die Frauen das Sperma von fremden Männern holen, ist offen. "Es ist wirklich eine verwirrende Angelegenheit", sagt der Soziologe Watch Ruparanganda. Er glaube, dass es sich für die Frauen um ein lukratives Business handle.

Die "Sperma-Jägerinnen" tauchten bereits 2009 in der lokalen Presse auf. Bis jetzt sollen jedoch nur drei Frauen gefasst und verhaftet worden sein. Eine Plastiktüte mit 31 benutzten Kondomen habe die Kriminellen im vergangenen Oktober entlarvt. Laut Polizeisprecher Wayne Bvudzijena schlagen die Frauen meistens zu, "wenn die Opfer getrampt und in private Fahrzeuge eingestiegen sind. Wir raten den Menschen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen."

Auch einer der afrikanischen Tramper äußerte sich zu den brutalen Verbrechen. "Natürlich haben wir Angst", sagte der 26-Jährige. Er selbst würde zu keiner Frau ins Auto einsteigen. "Auch wenn sie alt ist, können wir es nicht."

msa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.