Spiel: Möglichst viele Menschen entlassen

Paris - In Frankreich sorgt ein Gesellschaftsspiel für Furore, dessen Ziel die Entlassung möglichst vieler Mitarbeiter ist. “Sozialplan“ sei innerhalb weniger Wochen ausverkauft gewesen

Das berichtete die Zeitung “Le Parisien“ am Donnerstag. Ein Sprecher des Arbeitgeberverbandes Croissance Plus äußerte sich entsetzt über das so von der Chefetage vermittelte Image.

Gewerkschafter Edouard Martin von der CFDT dagegen sagte zum Spiel: “Es ermöglicht das Anprangern eines Kapitalismus, der völlig aus dem Ruder gelaufen ist.“ Für 12 Euro erhält der Käufer 52 Karten, die jeweils einen Beruf repräsentieren. Je höher der Rang, umso mehr Punkte stellt die Karte dar. Spezialkarten gibt es für Politiker, die für “fiktive Beschäftigung“ stehen.

Gewonnen hat der Spieler, der als Erster alle Karten losgeworden ist. “Das bedeutet, dass er sein Personal gefeuert hat, dass er seinen Sozialplan erfüllt hat - und damit nach China auswandern kann“, schreibt das Blatt. Nachdem die ersten 3000 Spiele verkauft sind, plant der bretonische Spieleverleger Stéphane Daniel eine zweite Auflage von 10 000 Exemplaren.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.