Aus Spaß wurde Ernst

Spielender Vater löst SEK-Einsatz in Krankenhaus aus

Pirmasens - Er wollte ein guter Vater sein und spielte mit seinem Sohn in einem Krankenhaus "Räuber und Gendarm" - bis die echten Gendarmen anrückten und den Mann verhafteten. 

Weil ein Mann mit seinem Sohn „Räuber und Gendarm“ spielte, hat ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei ein Krankenhaus im rheinland-pfälzischen Pirmasens gestürmt. Der 41-Jährige hatte am Sonntag mit einer täuschend echt aussehenden Spielzeugpistole im Eingang des Klinikums hantiert und war dann mit dem acht Jahre alten Jungen in den Aufzug gesprungen, wie die Polizei mitteilte. Verängstigte Zeugen meldeten sich daraufhin bei den Beamten. Als das SEK den Mann überwältigte und festnahm, sagte er den Polizisten, er haben lediglich mit seinem Sohn gespielt. 

Ob der 41-Jährige die Kosten für den Einsatz tragen und sich strafrechtlich verantworten muss, werde nun geprüft, teilte die Polizei mit.

Erst im November des vergangenen Jahres hatte eine Spielzeugpistole zu einem Polizei-Großeinsatz an eine Schule in Heidenheim geführt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.