Unglück in Dänemark

Sportflieger stürzt ins Meer: Zwei Deutsche tot

Kopenhagen - Bei einem Flugzeugunglück in der Nähe der Insel Fünen im Süden Dänemarks sind am Donnerstag zwei Deutsche ums Leben gekommen.

Eine Sprecherin der Polizei der Insel sagte, es handele sich um eine ältere Frau und einen älteren Mann aus Niedersachsen. Man habe am Freitag die deutsche Polizei gebeten, die Angehörigen zu informieren.

Die Ermittlungen hätten ergeben, dass das Sportflugzeug vom Typ Robin DR-300 kurz vor der Landung auf einem Privatflugplatz plötzlich abdrehte und mit einem Flügel das Wasser berührte. Daraufhin stürzte der Flieger ins Meer. Obwohl die Rettungskräfte relativ schnell vor Ort gewesen seien, hätten die beiden nur noch tot geborgen werden können.

Am Freitag gab es in Dänemark ein weiteres Flugzeugunglück: In den Gewässern vor Røsnæs auf Seeland stürzte ein ziviler Hubschrauber ab. Zwei Menschen starben. Die Suche nach weiteren Opfer wurde fortgesetzt, weil am Nachmittag noch unklar war, wie viele Menschen an Bord waren.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.