44 Verletzte

"Spring Break"-Party artet aus: 100 Festnahmen

Santa Barbara - Komplett in Gewalt umgeschlagen ist in den USA eine Studentenparty, bei der eigentlich friedlich die Semesterferien gefeiert werden sollten.

 Die Polizei von Santa Barbara in Kalifornien vermeldete am Sonntag hundert Festnahmen und mindestens 44 Verletzte. Es seien Verkehrsschilder herausgerissen, Feuer angezündet und Polizeiautos angegriffen worden. Die Polizei setzte ihrerseits den Angaben zufolge Tränengas und Gummigeschosse ein, um die Menge auseinander zu treiben.

An der "Deltopia" Party der Universität von Santa Barbara nahmen in Isla Vista am Samstagabend rund 15.000 Jugendliche teil. Es war eine der berühmt-berüchtigten "Spring Break"-Partys, bei denen immer reichlich Alkohol fließt. Nach Angaben der Polizei wurde einer ihrer Beamten nach einem Zwischenfall zu der Party gerufen. Er wurde von einem mit Alkoholflaschen gefüllten Rucksack am Kopf getroffen und rief Verstärkung. Als seine Kollegen eintrafen, sei die Situation komplett außer Kontrolle geraten.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.