Das gibt's nur bei den Amis

Spürhund wird neuer Polizeichef

Albuquerque - Vom einfachen Rauschgiftspürhund zum Polizeichef: Was sich wie ein Märchen anhört, ist im abgeschiedenen Vaughn im US-Staat New Mexiko skurrile Wirklichkeit geworden.

Im US-Staat New Mexico hat ein Rauschgiftspürhund eine beeindruckende Karriere gemacht: Nikka ist Polizeichef der Kleinstadt Vaughn. Der bisherige Polizeichef Ernest „Chris“ Armijo hatte zuvor sein Amt niedergelegt. Zurück blick Nikka als einzig offiziell zugelassenes Mitglied der Polizeiwache des Ortes.

Armijo sei zurückgetreten, als Medienberichte publik geworden seien, wonach er wegen seiner kriminellen Vergangenheit keine Waffe hätte tragen dürfen, sagte der Rechtsvertreter von Vaughn, Dave Romero. So musste Armijo erst kürzlich nach Behördenangaben einräumen, noch Unterhaltszahlungen in Höhe von mehreren Zehntausend Dollar schuldig zu sein. Außerdem drohen dem Ex-Polizeichef neue Anklagen, weil er ein im Besitz der Stadt befindliches Gewehr verkauft und das Geld eingestrichen haben soll.

Nun müsste Armijos Aufgabe laut offiziellen Bestimmungen an den Rauschgiftspürhund Nikka fallen. Denn der andere Polizist in Vaughn hat keinen offiziellen Beamtenstatus inne und musste sich obendrein im vergangenen Jahr der Körperverletzung schuldig bekennen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.