Wegen schwerer Regenfälle

58 Tote im Irak durch Stromschläge

+
Die starken Regenfälle führen im Irak zu massiven Problemen.

Bagdad - Stromschläge nach heftigen Regenfällen und Überschwemmungen haben im Irak in den vergangenen Tagen mindestens 58 Menschen das Leben gekostet.

Dies verlautete am Freitag aus dem Gesundheitsministerium. Das Ministerium rief die Iraker dazu auf, vorsichtig mit Stromleitungen und Generatoren umzugehen. Diese sind im ganzen Land wegen der maroden Stromversorgung weit verbreitet.

Heftige Regenfälle hatten in den vergangenen Tagen zahlreiche Straßen und Gebäude in irakischen Städten unter Wasser gesetzt, wie lokale Medien berichteten. Es gab auch Berichte über eingestürzte Häuser. Tausende Flüchtlinge wurden aus ihren Zelten vertrieben, in denen sie wegen der Gewalt in ihren Heimatregionen gelebt hatten.

Seit mehreren Wochen gibt es im Irak in vielen Städten regelmäßig Proteste gegen die mangelhafte Infrastruktur. Vor allem die Versorgung mit Elektrizität ist schlecht, mehrmals am Tag fällt der Strom aus. Obwohl der Irak zu den ölreichsten Ländern der Welt gehört, schafft es die Regierung nicht, die Lage zu verbessern.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.