Taifun bringt starken Regen

Starkes Erdbeben erschüttert Fukushima

+
Der Screenshot vom Bildschirm zeigt ein Bild aus der Live-Übertragung einer Webcam der Firma Tepco am AKW in Fukushima, Japan, aufgenommen am 25.10.2013, kurz nach einem Erdbeben in der Region.

Tokio - Vor der Küste Japans hat sich in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) ein Erdbeben der Stärke 7,3 ereignet.  Betroffen ist wie schon 2011 die Region Fukushima. Nun droht ein starker Taifun.

Ein erneut starkes Erdbeben in der Region Fukushima ist am Samstag offenbar glimpflich verlaufen. Berichte über größere Schäden oder Verletzte durch den Erdstoß der Stärke 7,1 um 02.10 Uhr (Freitag, 19.10 Uhr deutscher Zeit) gab es nicht. Nach Auskunft des Betreibers Tepco gab es auch an der Atomruine Fukushima Daiichi keine neuen Auffälligkeiten. Eine zunächst ausgegebene Warnung vor einem bis zu einem Meter hohen Tsunami hob die Meteorologische Behörde rund zwei Stunden nach dem Beben wieder auf. Zuvor waren an der Pazifikküste bis zu 40 Zentimeter hohe Flutwellen beobachtet worden. Zudem sorgte ein inzwischen abgezogener Taifun für starken Regen und stellenweise für Überschwemmungen. Behörden warnten vor Erdrutschen.

Region durch Regenfälle aufgeweicht - Gefahr von Erdrutschen

Am 11. März 2011 hatte ein noch stärkeres Erdbeben in Fukushima die weltweit schwerste Atomkatastrophe seit Tschernobyl ausgelöst: Der Stoß mit der Stärke 9,0 und eine Flutwelle beschädigten das dortige AKW schwer. Knapp 16.000 Menschen kamen damals durch das Erdbeben und die Flutwelle ums Leben, etwa 2650 gelten noch heute als vermisst. Bei dem Beben vom Samstag handelt es sich nach Angaben der Meteorologischen Behörde um ein Nachbeben des Erdstoßes von 2011. Das Epizentrum hatte 2011 aber wesentlich näher an Japans Ostküste gelegen und zwar 130 Kilometer östlich der Stadt Sendai. Das Epizentrum des neuen Bebens von Samstag lag in zehn Kilometern Tiefe vor der Ostküste, rund 475 Kilometer von der Hauptstadt Tokio entfernt.

Erdbeben in Fukushima - die Bilder

Erdbeben in Fukushima - die Bilder

Noch größere Beachtung als das neue Erdbeben fand in den japanischen Abendnachrichten der Taifun „Francisco“, der sich im Verlaufe des Tages über dem Meer jedoch stark abschwächte. Der 27. Taifun der Saison hatte weite Regionen mit heftigen Regenfällen überzogen. Stellenweise wurden Häuser und Straßen überschwemmt. In Kyoto stürzte eine Brücke über einem angeschwollenen Fluss ein. Mehr als 1300 Bewohner der Insel Izu Oshima, 120 Kilometer südlich von Tokio, hatten die Nacht in Schulen und anderen Notunterkünften verbracht. Die Behörden hatten alle 8300 Bewohner der Insel aufgefordert, sich vorübergehend in Sicherheit zu bringen. Später wurde Entwarnung gegeben. Ein vorheriger Taifun hatte in der vergangenen Woche 31 Menschen auf der Insel in den Tod gerissen. Für Sonntag wurde wieder schönes Wetter erwartet.

Fukushima: Hochgradig verstrahltes Wasser vorsichtshalber abgepumpt

Als Vorsichtsmaßnahme pumpten Arbeiter in der Atomruine Fukushima Auffangbecken für Tanks mit hochgradig strahlendem Wasser in unterirdische Zwischenlager ab. Der vorherige Taifun „Wipha“ hatte die Auffangbecken in der vergangenen Woche zum Überlaufen gebracht. Nach dem Erdbeben in der Nacht zum Samstag hatte der Betreiberkonzern Tepco die an der Küste vor dem AKW beschäftigten Reparaturtrupps aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Da der Erdstoß jedoch mitten in der Nacht erfolgte, waren nur wenige Arbeiter betroffen.

Die Meteorologische Behörde warnte vor weiteren Nachbeben und Erdrutschen. Die starken Regenfälle haben den Boden aufgeweicht. Der Erdstoß war auch in der rund 475 Kilometer vom Epizentrum entfernten Hauptstadt Tokio zu spüren gewesen. Die ungewöhnlich lange andauernde Erschütterung brachte auch hier Häuser zum Schwanken. Das Epizentrum lag in zehn Kilometern Tiefe und über 300 Kilometer von größeren Städten an Japans Ostküste entfernt. Beim Beben 2001 lag es wesentlich näher an der Küste und zwar 130 Kilometer östlich der Stadt Sendai.

Bei Japan treffen vier tektonische Platten zusammen, die Pazifische, die Nordamerikanische, die Eurasische und die Philippinische Platte. Diese Zone verursacht immer wieder Beben. Das Inselreich Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder der Welt.

Lesen Sie dazu auch:

Mythos 11. März: Fukushima, Amoklauf und Terror

Erdbeben in Japan: „Fukushima: Bilder aus der Todeszone“

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

dpa/afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.