Schräge Twitter-Botschaften

Menschen in Bangalore nehmen Megastaus mit Humor

+
urn:newsml:dpa.com:20090101:151127-99-03363

Bangalore - Frustrierte Autofahrer in Indiens IT-Metropole Bangalore betreiben lustige Twitter-Accounts im Namen notorischer Stau-Strecken. @silk_board etwa verspricht detaillierte Verkehrshinweise über „Indiens größten Parklatz“.

Bangalore - Frustrierte Autofahrer in Indiens IT-Metropole Bangalore betreiben lustige Twitter-Accounts im Namen notorischer Stau-Strecken. @silk_board etwa verspricht - vorgeblich im Namen der Straße vor Indiens Seidenbehörde - detaillierte Verkehrshinweise über „Indiens größten Parklatz“. Meistens verbreiten die anonymen Schreiber aber keine Tipps, sondern ausgedachte Mini-Geschichten.

„Ein Start-Up hat ein Treffen mit seinem VC (Risikokapital-Geber) bei der Tin Factory angesetzt, und den Deal fertig verhandelt, ohne einen Zentimeter Strecke vorangekommen zu sein“, twitterte @tin_factory am Freitag. In einem früheren Tweet erzählte der Anonymus hinter dem Twitter-Account, dass Amazon nun auch Pakete an Autofahrer vor der Tin Factory liefere, „da die meisten Menschen hier mehr Zeit verbringen als in ihren Häusern“.

Die angebliche Kreuzung vor dem Gebäude Sony World, @SonyWorldJn, erklärte: „Ich schalte mal die Lichter für ein kleines Nickerchen aus. Nicht hupen, okay?“ Die indische Zeitung „Indian Express“ schreibt, an manchen Kreuzungen Bangalores bräuchten Autofahrer bis zu 20 Minuten, um über die Ampel zu kommen.

Das Blatt zitiert Kiran Mazumdar-Shaw, die Vorstandsvorsitzende des Biotechnologieunternehmens Biocon und eine der reichsten Frauen Indiens mit den Worten: „Die Polizei ist unfähig, den Verkehr in der Stadt zu regeln, was können wir also sonst machen? Um bei Verstand zu bleiben, müssen wir auf Humor zurückgreifen.“

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.