Urteil der Woche

Sterbegeldversicherung zählt zu Schonvermögen

+
Zur Altersvorsorge kann auch eine Sterbegeldversicherung zählen. Diese Versicherung gilt als so genannter Härtefall und darf nicht zu den Vermögenswerten herangezogen werden. Foto: Frank Leonhardt

Bei einer geringen Rente kann in vielen Fällen staatliche Aufstockung greifen. Vorher müssen jedoch andere Optionen ausgeschöpft werden. Auch der Name einer Versicherung ändert daran nichts.

Gießen (dpa/tmn) - Wer wenig Rente bezieht, kann Anspruch auf eine staatliche Aufstockung haben. Zunächst müssen aber andere Vermögenswerte herangezogen werden. Eine angemessene finanzielle Vorsorge für den Todesfall gehört jedoch nicht dazu.

Ist der Zweck der Vorsorge genau festgelegt, ist es eine unzumutbare Härte, diese Vorsorge einsetzen zu müssen. Das erläutert die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweist auf eine Entscheidung des Sozialgerichts Gießen.

Der Fall: Wegen ihrer geringen Rente erhielt eine 68 Jahre alte Frau monatlich rund 150 Euro ergänzende Grundsicherungsleistungen. Bei ihrem Antrag auf Weitergewährung wies die Rentnerin auf eine Sterbegeldversicherung hin. Der Wert betrug etwa 4200 Euro, die Auszahlungssumme bei Auflösung rund 3000 Euro. Das Land meinte, es komme nicht darauf an, dass die Versicherung als Sterbegeldversicherung bezeichnet sei. Diese Versicherung sei verwertbares Vermögen. Daher lehnte es die Weiterbewilligung von Grundsicherungsleistungen ab.

Das Urteil (Az.: S 18 SO 108/14): Die Klage der Frau war erfolgreich. Zwar muss zunächst das gesamte verwertbare Vermögen eingesetzt werden. Eine Ausnahme gilt nur für ein Schonvermögen oder wenn dies eine Härte bedeuten würde. Vermögenswerte, die zur Absicherung der Kosten einer angemessenen Bestattung angespart worden sind, würden durch die Härteregelung geschützt. Diese sei gerechtfertigt, wenn sichergestellt sei, dass der angesparte Vermögenswert tatsächlich für die Bestattungskosten verwendet wird. Dies sei bei einer zweckgebundenen Sterbegeldversicherung der Fall. Im Übrigen hielt das Gericht die Verwertung der Sterbeversicherung für offensichtlich unwirtschaftlich.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.