Entsetzen in Wien

Sterbender lag fünf Stunden in U-Bahn-Station

Wien - Ein Obdachloser bricht in einem Aufzug einer U-Bahn-Station in Wien zusammen - Herzinfarkt. Fünf Stunden liegt er in der Kabine, keiner hilft, die Menschen steigen einfach über den Sterbenden.

Der 58 Jahre alte Obdachlose war gegen 2 Uhr morgens am 26. Dezember in einem Aufzug einer U-Bahn-Station in Wien zusammengebrochen. Fünf Stunden lang habe er in der Kabine gelegen, hieß es. Auf Videoaufzeichnungen sei zudem zu sehen gewesen, wie mehrere Menschen über den Mann stiegen und mit dem Aufzug fuhren. Erst kurz vor 7 Uhr habe dann ein Reiniger ihn gefunden und den Notarzt gerufen, hieß es. Der 58-Jährige starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Die Verkehrsbetriebe Wiener Linien entließen zwei Mitarbeiter, die ihren fälligen Kontrollgang ausfallen ließen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Sie hätten den Tod des Mannes möglicherweise verhindern können. Auch möglicherweise achtlosen Passanten drohen Konsequenzen. Die Polizei prüft nach eigenen Angaben nun Anzeigen wegen unterlassener Hilfeleistung. Die Betroffenen könnten dabei mit Hilfe des Videomaterials ausfindig gemacht werden. Die Verkehrsbetriebe wollen zudem Kampagnen für mehr Zivilcourage starten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.