SMS am Steuer: Schock-Video von der Polizei

+
Mehr als sechs Millionen Menschen sahen das Schock-Video bereits.

London - Ein schockierendes Video der britischen Polizei über die Gefahr der Handy-Nutzung am Steuer hat im Internet weltweit große Popularität erreicht.

Hier ist das Schock-Video der britischen Polizei zu sehen

Mehr als sechs Millionen Menschen sahen sich auf YouTube oder anderen Plattformen seit August einen Auszug aus dem Video an, wie die Polizei von Gwent in Wales am Mittwoch mitteilte. Der insgesamt 30 Minuten lange Film der Polizei zeigt eine junge Frau, genannt Cassie, die durch das Schreiben einer Kurzmitteilung am Steuer unaufmerksam wird, auf die Gegenfahrbahn gerät und einen tödlichen Unfall verursacht. Vier Menschen kommen ums Leben.

Das Video zeigt unter anderem Köpfe, die an die Windschutzscheibe knallen, blutüberströmte junge Frauen und die leblosen Augen eines Babys. “SMS-Schreiben während des Fahrens kann tragische Folgen haben“, sagte Polizeichef Mick Giannasi. “Je mehr dieser Film gesehen wird, desto besser.“ Das Schreiben von SMS am Steuer oder das Telefonieren mit dem Mobiltelefon ohne Freisprechanlage ist in Großbritannien verboten - wie auch in Deutschland und zahlreichen weiteren europäischen Staaten.

Der Film wurde auch in Fernsehsendungen in den USA thematisiert, wo das Schreiben von Kurzmitteilungen bislang nur in einem guten Dutzend Staaten offiziell verboten ist. Der Kongress in Washington berät noch über ein landesweites Verbot.

Handy-Nutzung erhöht Unfallrisiko

Mehrere Studien haben zuletzt gezeigt, dass das Verfassen von SMS am Steuer die Unfallwahrscheinlichkeit deutlich erhöht. Eine Untersuchung der britischen Automobilvereinigung (RAC) ergab jüngst, dass die Reaktionszeit junger Fahrer während des Schreibens einer Kurzmitteilung um 35 Prozent verlangsamt ist. Einer Studie unter Lastwagenfahrern der US-Universität Virginia Tech zufolge steigt die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls beim Schreiben einer SMS um den Faktor 23 - wesentlich mehr als beim Telefonieren mit einem Mobiltelefon.

Regisseur Peter Watkin-Hughes sagte, er hoffe, der Film werde dazu beitragen, das SMS-Schreiben genauso inakzeptabel werden zu lassen wie Trunkenheit am Steuer. “Wenn wir nur einen Menschen dazu kriegen, sein Verhalten zu ändern, dann hat es sich gelohnt“, sagte Watkin-Hughes.

ap

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.