Auflauf war nicht kross genug

Streit um Nudelauflauf: Sohn wegen versuchten Totschlags vor Gericht

+
Streit um Nudelauflauf: Sohn wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Essen - Der Nudelauflauf war angeblich nicht kross genug: Ein Familienstreit um ein Abendessen eskalierte in Essen derart, dass der schwer verletzte Vater ins künstliche Koma versetzt werden musste.

Sechs Monate nach dem Vorfall muss sich der 22-Jährige Sohn seit Mittwoch wegen versuchten Totschlags vor dem Schwurgericht verantworten. Zum Prozessauftakt hat der Angeklagte die Tat gestanden. Nach eigenen Angaben hatte sich sein Vater am 3. Dezember 2015 vor das Auto gestellt, um ihn am Wegfahren zu hindern. Da habe er Gas gegeben. Später habe er seinen Vater auch noch vor Kopf und Brust getreten. Der 56-Jährige war durch die Tat schwer verletzt worden und hatte längere Zeit im künstlichen Koma gelegen.

Der Angeklagte hatte sich offenbar furchtbar darüber geärgert, dass seine Mutter sein Lieblingsessen - einen Nudelauflauf - nicht nach seinen Wünschen gekocht hatte. „Der war nicht kross genug“, sagte der 22-Jährige vor dem Essener Schwurgericht. Als er deshalb zu einem Fastfood-Restaurant fahren wollte, sei sein Vater wütend geworden. Dann sei die Situation eskaliert. Nach Angaben des 22-Jährigen soll ihn sein Vater früher oft geschlagen und gedemütigt haben. Das Urteil wird voraussichtlich in der kommenden Woche gesprochen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.