Franzose rastet aus

Streit um Rückenlehne: Flugzeug muss landen

Boston - Auf einem Flug von Paris nach Miami ist ein Streit zwischen einem Franzosen und einer Frau um ihre Rückenlehne so eskaliert, dass die Maschine in Boston eine Zwischenlandung machen musste.

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche hat ein Streit über das Verstellen der Rückenlehne ein US-Flugzeug zu einer ungeplanten Landung gezwungen. Ein 60 Jahre alter Franzose hatte sich am Mittwoch auf dem Flug von Miami nach Paris erzürnt, als die Frau vor ihm ihren Sitz in die gemütlichere Position stellen wollte, berichtete die Zeitung „Boston Globe“ am Freitag. Als ein Steward den Mann beruhigen wollte, sei er noch wütender geworden, habe den Flugbegleiter den Gang entlang verfolgt und am Arm gepackt.

Ein verdeckt arbeitender Air Marshal, der an Bord von Flugzeugen für Sicherheit sorgt, habe dem Franzosen schließlich Handschellen angelegt. Nach der Zwischenlandung in Boston wurde er festgenommen und am Tag darauf für die Störung des Flugpersonals angeklagt, teilte das Justizministerium mit.

Erst am Sonntag musste ein Flug von Newark (New Jersey) nach Denver (Colorado) auf halber Strecke in Chicago (Illinois) zwischenlanden. Ein Passagier hatte an Bord mit einem „Knee Defender“ (Knie-Schützer) verhindert, dass die Frau vor ihm ihre Rückenlehne verstellt, woraufhin ein Streit zwischen den beiden eskalierte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.