Flughafen mit Notstrom versorgt

Stromausfall legt Norden der Niederlande lahm

+
Der Flughafen Amsterdam-Schiphol hatte wegen eines Stromausfalls in Nordholland vorübergehend auf Notstromaggregate umgestellt.

Amsterdam - Ein großer Stromausfall hat am Freitagvormittag vorübergehend den Norden der Niederlande zum großen Teil lahmgelegt. Der Flughafen Schiphol musste auf Notstrom umstellen und Flüge ausfallen lassen.

Durch einen Defekt in einer Hochspannungsstation bei Amsterdam fiel am Freitagvormittag der Strom in weiten Teilen des Ballungsgebietes um Amsterdam aus, meldete das niederländische Radio. Betroffen sei auch der Amsterdamer Flughafen Schiphol, der auf Notstromaggregate umgestellt habe. Alle Flüge seien gestoppt oder zu umliegenden Flughäfen umgeleitet worden, sagte eine Sprecherin.

Gegen Mittag kam überall im Ballungsgebiet um Amsterdam die Stromversorgung wieder in Gang, teilte der Energiebetreiber Tennet im niederländischen Radio mit. Verkehrsbetriebe rechneten damit, dass es Stunden dauerte, bis alle Probleme behoben seien. Tausende Passagiere saßen an Bahnhöfen und Flughäfen fest.

Auch das Mobilfunknetz war teilweise gestört. Züge fielen aus oder stoppten auf offener Strecke. Krankenhäuser, Radio und Fernsehen schalteten auf Notstrom um.

dpa/AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.