"Oben ohne"-Protest für bessere Studien-Bedingungen

+
So kreativ sind die Proteste in der Karibik

San Juan - Ungewöhnlicher Protest in der Karibik: Um für bessere Studienbedingungen zu demonstrieren, haben einige junge Frauen in ihr letztes Hemd gegeben.

Zum Jahreswechsel sorgten in Deutschland mehrere Uni-Besetzungen für Aufsehen. Dort protestierten die Studenten für bessere Studienbedingungen.

In Puerto Rico haben die jungen Menschen derzeit ähnliche Nöte. Seit zwei Wochen ist dort eine der größten Universitäten der Karibik dicht, weil die Studenten für bessere Bedingungen demonstrieren.

Nackt-Demos in aller Welt

Die spektakulärsten Nackt-Demos

Um auf die schwierige Situation aufmerksam zu machen, haben fünf Studentinnen nun blank gezogen. Oben ohne, nur mit kreativen Bodypaintings und kleinen Klebestreifen über den Brüsten versehen, halten sie Schilder hoch, die zu Deutsch bedeuten: "Respekt, Dialog, Toleranz, Lösung, Einigkeit"

Es bleibt abzuwarten, ob dieser ungewöhnliche Protest Erfolg hat und für bessere Studienbedingungen sorgt. Die Uni-Verwaltung scheint wenig beeindruckt und will Berichten zufolge die Wiedereröffnung der Universität erzwingen.

Sexy und kreativ: Bodypainting bei Sportevents

Sexy und kreativ: Bodypainting bei Sport-Events

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.