Studie: Klimawandel vertreibt Nordsee-Arten

+
Frische Nordseekrabben: Die begehrten Leckerbissen zäjllen nicht zu den gefährdeten Arten. Foto: Carsten Rehder

Bisher sind es noch Modellrechnungen. Doch wenn die Prognosen stimmen, wird sich der Meeresgrund der Nordsee bis zum Ende des Jahrhunderts radikal verändern.

Wilhelmshaven (dpa) - In der Nordsee werden nach einer neuen Studie zum Ende des Jahrhunderts deutlich weniger heimische Arten leben. Mehr als die Hälfte der am Boden lebenden heimischen Fauna verliert ihren Lebensraum, haben Senckenberg-Wissenschaftler in Wilhelmshaven berechnet.

Das deutsch-norwegische Forscherteam führt den Artenschwund in Modellrechnungen auf den Klimawandel zurück.

Danach bleiben etwa 65 Prozent der Organismen in der Nordsee, verlagern aber ihren Lebensraum. So ziehen Seesterne bis zu 100 Kilometer in den Norden, Einsiedlerkrebse dagegen in den Süden. Die Forscher gehen davon aus, dass freiwerdende Lebensräume künftig von einwandernden Arten besetzt werden.

Kleiner Trost für die Fischer: Krabben werden im Küstenbereich und im Watt bleiben und sich nach Norden ausbreiten, wie die Wissenschaftler im Fachjournal "Estuarine, Coastal and Shelf Science" erläutern.

Insgesamt soll der globale Klimawandel mit einem Anstieg von Wassertemperatur und Salzgehalt bis zum Jahr 2099 aber drastische Folgen haben. So verlieren 49 von 75 untersuchten Arten, die am Boden leben, ihren Lebensraum. "In der Deutschen Bucht und der südlichen Nordsee wird es einen massiven Verlust der heimischen Fauna geben", sagte Michael Weinert, Erstautor der Studie.

Weitere Folgen: Wenn etwa Seeigel fehlen, werden Sedimente weniger durchwühlt und organisches Material weniger abgebaut, zudem sinkt der Sauerstoffgehalt im Meeresboden. Der Verlust solcher "Ökosystem-Dienstleister" kann laut Studie dazu führen, dass die Nordsee weitere menschliche Einflüsse nicht mehr abpuffern kann. Mit sinkender Wasserqualität könnten zudem kommerziell wichtige Fischbestände zurückgehen.

Grundlagen für die Berechnungen waren Modelldaten zu Wassertemperatur und Salzgehalt. Diese wurden mit eigenen Langzeit-Messreihen aus der Nordsee kombiniert. Weinert schließt nicht aus, dass die vorausgesagten Verschiebungen schon früher eintreffen als bisher angenommen.

Senckenberg-Forschung zu Biodiversität

Studie online

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.