Autos mit Familien mitgerissen

16 Menschen sterben in  Sturzfluten im Westen der USA

+
Völlig zerstört liegt ein Autowrack im Schlamm.

Salt Lake City - Heftiger Regenfall und Überschwemmungen haben im Westen der USA mindestens 16 Todesopfer gefordert. Flutwellen hatten zwei Autos mit Familien sowie Wanderer im Zion-Nationalpark erfasst.

Nach der Sturzflut in Hildale im Bundesstaat Utah an der Grenze mit Arizona stieg die Opferzahl am Dienstag auf 12 Menschen, vier weitere kamen in einem Nationalpark weiter südlich ums Leben.

Ein starkes Gewitter in Hildale und der Schwesterstadt Colorado City hatte am Sonntag zu der Sturzflut geführt. Eine plötzliche Flutwelle hatte zwei Autos mit Familien erfasst, die sich nach heftigen Regenfällen das Hochwasser in der Ortschaft anschauen wollten. Ein Mensch werde noch vermisst, berichtete die Zeitung „Salt Lake Tribune“ am Dienstag (Ortszeit).

Im Zion-Nationalpark starben vier Menschen beim Wandern, als sie von einer Sturzflut in einer Felsschlucht erfasst wurden. Drei Menschen würden noch vermisst, berichtete der Sender CNN am Dienstag unter Berufung auf die Nationalpark-Verwaltung.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.