Über drei Monate

Lidl offenbar mit Bomben erpresst

Neckarsulm - Schon im April soll in einer Lidl-Filiale eine Bombe explodiert sein, jetzt wird bekannt, dass dahinter wohl ein Erpressungsversuch steckt. Zu den Details will die Polizei aber vor einer Pressekonferenz am Donnerstag nichts sagen.

Die Polizei hat mehrere Verdächtige festgenommen, die den Discounter Lidl erpresst haben sollen. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung sollen die Täter bereits am 15. April in einer Filiale in Herten bei Recklinghausen einen Sprengsatz zur Explosion gebracht haben. Eine Verkäuferin sei verletzt worden.

Ein Polizeisprecher kommentierte diese Details nicht und bestätigte lediglich, dass es Festnahmen wegen einer Erpressung des Discounters Lidl gebe. Weitere Informationen sollen bei einer Pressekonferenz am Donnerstag bekanntgegeben werden. Lidl äußerte sich nicht selbst und verwies auf die Pressestelle der Polizei.

Die Erpresser sollen gedroht haben, weitere Bomben in den Märkten zu zünden, berichtete „Bild“. Dem Bericht zufolge haben sie eine Million Euro gefordert. Am Dienstag seien nun zwei mutmaßliche Täter festgenommen worden.

Unter Berufung auf einen Anwalt der mutmaßlichen Täter sprach der „WDR“ von einem Pärchen, dass die Polizei gefasst habe. Nach dem Zünden der Rohrbombe in dem Lidl-Markt vor drei Monaten habe die Discountkette Geld auf Prepaid-Kreditkarten überwiesen, vermeldete der Sender weiter. Die Polizei habe die mutmaßlichen Erpresser dabei beobachtet, wie sie in Bochum, Herne und Gelsenkirchen Geld von diesen Karten abgehoben haben. Dass Lidl zumindest teilweise auf die Forderungen der Erpresser eingegangen war, um Verkäufer und Kunden zu schützen, hatte auch die „Bild“-Zeitung berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.