Mit Fußtritten in die Flucht geschlagen

Surfer wehrt Haiangriff ab und rettet sich an Strand

Sidney - Vor der australischen Ostküste ist ein 20-jähriger Surfer nach eigenen Angaben versehentlich auf den Kopf eines Hais getreten und von diesem angegriffen worden.

Der Surfer erlitt eine Bisswunde im Fuß, konnte den Raubfisch aber mit mehreren Tritten in die Flucht schlagen, sagte Ryan Hunt am Donnerstag dem Fernsehsender Nine Network von seinem Krankenbett aus.

Zum Zeitpunkt des Angriffs am Mittwochabend am Wallabi Point südlich von Port Macqarie befand er sich demnach in hüfthohem Wasser. Er sei von seinem Surfbrett gestiegen und habe zunächst gedacht, auf einem Felsen gelandet zu sein. Doch dann habe der Hai zugeschnappt.

Blutüberströmt habe er sich an den Strand retten können, erzählte Hunt weiter. Dort hätten Freunde Erste Hilfe geleistet. Die klaffende Bisswunde im linken Fuß sollte später operiert werden. Der Wassersportler, der gerade von einem Surfwettbewerb in Japan zurückgekommen war, veröffentlichte ein Foto seiner Verletzung in den sozialen Medien. Dazu schrieb Hunt: "Offensichtlich mögen Haie Füße."

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.