Entbindung in luftigen Höhen

Babyglück über den Wolken: Syrerin gebärt Kind im Flugzeug

Stockholm - Ein äußerst ungewöhnlicher Ort für eine Geburt: Eine Syrerin hat auf einem Flug von Istanbul nach Stockholm einen kleinen Jungen zur Welt gebracht.

Auf einem Flug von Istanbul nach Stockholm hat eine Syrerin in der Nacht zum Samstag ein Baby zur Welt gebracht. Eine türkische Mitreisende, die Krankenpflegerin ist, half der Frau, die mit ihren drei Kindern reiste. "Das Personal hat sie nicht verstanden. Ich habe meine Hilfe angeboten, weil ich Arabisch kann", sagte Nisrin Hajar der Nachrichtenagentur AFP.

Die Frau war nach den Worten der Pflegerin "sehr beunruhigt", doch am Ende sei alles gut gegangen und sie habe kurz vor der Landung in Stockholm einen kleinen Jungen zur Welt gebracht. Hajar blieb noch bei der Frau, um sie weiter zu beruhigen und abzulenken, bis nach der Landung Ärzte herbeieilten und die Nabelschnur durchtrennten.

Mutter und Kind waren nach der spontanen Entbindung wohlauf, wurden aber zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Die drei anderen Kinder der Syrerin wurden in Stockholm zu Angehörigen gebracht, wie die Zeitung "Aftonbladet" berichtete.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.