Wirbelsturmsaison

Taifun „Halong“ verwüstet Südwesten Japans

+
Der Taifun "Halong" hat Teile Japans verwüstet.

Tokio - In und um Japan ist Wirbelsturmsaison. Taifun „Halong“ hat den Südwesten des Landes mit reichlich Regen und Wind überzogen. Viele Einwohner mussten in Notunterkünften ausharren - oder strandeten am Flughafen.

Taifun „Halong“ ist in Japan auf Land getroffen und hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet. Eine Frau wurde tot aus einem reißenden Strom in der Stadt Takamatsu auf der südwestlichen Insel Shikoku geborgen. In Zentraljapan starb ein Mann, als er von einem Fluss mitgerissen wurde, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Sonntag berichtete. Dutzende Menschen wurden verletzt.

Begleitet von heftigen Niederschlägen und Sturmböen hatte der tropische Wirbelsturm am frühen Sonntagmorgen bei der Stadt Aki auf der südwestlichen Insel Shikoku das Land erreicht. Mehr als eine halbe Millionen Menschen waren zuvor aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen.

In den betroffenen Gebieten kam es zu Erdrutschen, gewaltige Niederschläge ließen die Flüsse anschwellen. Im Westen des Landes wurde der Zugverkehr durch das Unwetter unterbrochen. Auch der Luftverkehr kam durcheinander: Am Wochenende wurden insgesamt mehr als 800 Flüge gestrichen. Mitten in der japanischen Ferienreisezeit strandeten mindestens 20 000 Passagiere an Flughäfen.

„Halong“ zog am Sonntag in nordnordöstliche Richtung mit rund 35 Kilometern pro Stunde weiter. Seine Böen erreichten Geschwindigkeiten von gut 160 Kilometern pro Stunde, wie die Meteorologiebehörde mitteilte. In weiten Teilen Japans wird weiter vor schwerem Wellengang und heftigen Niederschlägen gewarnt.

„Halong“ ist der elfte Wirbelsturm der japanischen Taifunsaison. Zwischenzeitlich wurde er auf seinem Weg über das Meer von „Nakri“, Taifun Nummer zwölf, überholt. Einer der bislang stärksten Taifune für diese Jahreszeit war „Neoguri“, koreanisch für Waschbär, der Anfang Juli tagelang von Süd nach Nord durch Japan gewütet war und fünf Menschenleben gekostet hatte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.