Unruhen in Afghanistan

Taliban zünden bei Kabul 200 Tanklaster an

+
Diese 200 Tanklaster brannten in der Nähe von Kabul - die Taliban sollen dafür verantwortlich sein.

Kabul - Afghanistan kommt nicht zur Ruhe: Nahe der Hauptstadt Kabul haben Taliban nach Angaben der Regierung über 200 Tanklastzüge mit Benzin in Brand gesteckt.

Die Taliban haben nahe der afghanischen Hauptstadt Kabul laut offiziellen Angaben mindestens 200 Tanklastzüge in Brand gesetzt. Nach Angaben des Innenministeriums ereignete sich der Anschlag in der Nacht zu Samstag, als die Lastwagen im Vorort Tschauk-e Arghandi auf ihre Weiterfahrt nach Kabul warteten. Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff. Ob das Benzin für ausländische Truppen gedacht war, blieb zunächst unklar.

Ein Polizeisprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Privatunternehmen gehörenden Lkw seien um 22.30 Ortszeit auf einem Parkplatz angezündet worden. Verletzt wurde demnach niemand. Dem Polizeichef von Kabul, Gul Aghan Haschimi, zufolge wurde bei dem Anschlag eine Magnetbombe gezündet. Die Feuerwehr versuchte am Samstag weiterhin, das Feuer unter Kontrolle zu bekommen.

Taliban stecken 200 Tanklaster in Brand - Bilder

Taliban stecken 200 Tanklaster in Brand

Die von der Nato angeführte Isaf-Truppe prüfte nach Angaben eines Sprechers noch, ob das Benzin für sie Soldaten bestimmt war. Die Taliban attackieren regelmäßig Nachschublieferungen für die Nato-Truppen. Seit der Präsidentenwahl am 14. Juni ist es in Kabul relativ ruhig gewesen. In den vergangenen Tagen häuften sich aber die Angriffe der Taliban. Am Donnerstag zerstörten sie bei einem Raketenangriff den auf einem Flughafen geparkten Hubschrauber des scheidenden Präsidenten Hamid Karsai. Einen Tag zuvor wurden bei einem Selbstmordanschlag acht Soldaten getötet.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.