Hochentzündliches Propanol ausgelaufen

Tanklastzug verliert Gefahrgut: Vollsperrung auf A2

+
Ein polnischer Tanklastzug, der rund 24 Tonnen hochentzündliches Propanol (Alkohol) im Tank hatte, liegt in zwei Teilen auf der Autobahn 2. 

Castrop-Rauxel - Ein Gefahrgut-Transporter mit 24 Tonnen hochentzündlichem Propanol ist am Samstag auf der A2 bei Castrop-Rauxel in Nordrhein-Westfalen verunglückt.

Nach dem Unfall des Gefahrgut-Transporters wurde die Autobahn gesperrt.

Das Kreuz Dortmund-Nordwest bleibe für die Aufräumarbeiten wahrscheinlich bis Sonntagfrüh gesperrt, hieß es von der Polizei. Wie die Feuerwehr mitteilte, war der Lastzug durch die Leitplanke gebrochen. Der Sattelschlepper geriet auf die Gegenfahrbahn, der Tank-Anhänger löste sich und blieb auf dem Mittelstreifen liegen. Der Fahrer sei kurzzeitig eingeklemmt gewesen, aber nur leicht verletzt, hieß es.

Propanol gehört zur Stoffklasse der Alkohole und wird häufig als Lösungsmittel verwendet. Weil der Tank bei dem Unfall leck schlug, wurden Katastrophenschützer alarmiert. Auch aus der chemischen Industrie waren Werks-Einsatzkräfte vor Ort. Der entstandene Sachschaden liege „wohl deutlich im sechsstelligen Bereich“, hieß es von der Polizei.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.