Überschwemmungen

Tausende Obdachlose nach Unwetter in Gaza

gaza-afp
+
Der heftige Regen der vergangenen Tage hat die Lage der Menschen in Gaza zusätzlich verschlechtert.

Gaza-Stadt - Wegen heftiger Überschwemmungen haben Tausende Palästinenser im Gaza-Streifen ihre Häuser verlassen müssen. Angesichts der Regenfälle riefen die UN in der Enklave den Notstand aus.

„Wir sind seit mehr als drei Monaten obdachlos“, sagte Na'eem Dschendeja aus Gaza-Stadt, der in dem besonders stark zerstörten Viertel Schedscha'eja lebt. „Nun hat der heftige Regen unser Leid noch verschlimmert.“

Auch das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) erklärte, die Niederschläge hätten die humanitäre Krise weiter verschärft. Allein in Gaza-Stadt schloss die Behörde 63 Schulen als Vorsichtsmaßnahme. Robert Turner, der die UNRWA-Arbeit in Gaza leitet, äußerte sich tief betroffen. „Wir sind sehr besorgt über diese schweren Stürme so früh in der Saison und zusätzlich zur beispiellosen Zerstörung im jüngsten Konflikt“, sagt er. „Wir sorgen uns vor allem um jene Familien, die noch immer nach angemessenem Obdach suchen und sich auf den Winter vorbereiten.“

Im Sommer waren bei dem Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas-Bewegung, die Gaza regiert, mehr als 2200 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen palästinensische Zivilisten. In dem 50-tägigen Konflikt waren Zehntausende Wohnungen zerstört worden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.