Größte regelmäßige Fahrraddemo der Welt

Tausende Radfahrer auf Sternfahrt durch Berlin

+
Auf 19 Routen mit einer Gesamtlänge von mehr als 1000 Kilometern kamen die Teilnehmer von der Stadtgrenze und aus Brandenburg.

Berlin - Am Sonntag war Berlin eine sehr fahrradfreundliche Stadt. Für die 40. Sternfahrt wurden sogar Autobahn-Abschnitte gesperrt. Bei warmen Temperaturen forderten die Teilnehmer bessere Bedingungen für Radfahrer in Großstädten.

Mit einer Sternfahrt ins Zentrum Berlins haben Tausende Radfahrer am Sonntag für bessere Bedingungen für den Fahrradverkehr in Berlin demonstriert. Mit grünen Luftballons und der Aufschrift „Fahr Rad!“ forderten sie, Berlin zur Fahrradhauptstadt zu machen. Zu der traditionsreichen Sternfahrt wurden Zehntausende erwartet. Bis zum Mittag waren es nach Schätzungen der Polizei in Berlin etwa 6000 Teilnehmer. Viele seien aber noch in Brandenburg unterwegs, sagte ein Sprecher. Gemeinsames Ziel war wie immer der Große Stern im Tiergarten.

Auf 19 Routen mit einer Gesamtlänge von mehr als 1000 Kilometern kamen die Teilnehmer von der Stadtgrenze und aus Brandenburg. Eine Gruppe wollte sogar am Samstagabend in Polen starten. Für Autofahrer bedeutete das: Staus und größere Behinderungen.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) sammelte gemeinsam mit der Initiative Volksentscheid Fahrrad Unterschriften für das erste Radverkehrsgesetz in Berlin. Sie wollen bessere Bedingungen für Radfahrer in Großstädten und mehr Geld für den Ausbau von Radwegen und Abstellmöglichkeiten.

Die Sternfahrt des ADFC ist nach Angaben der Veranstalter die größte regelmäßige Fahrraddemonstration der Welt. Sie fand in diesem Jahr zum 40. Mal statt. Im vergangenen Jahr beteiligten sich mehr als 100 000 Radler.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.